Chronik des Vereins

Und nun ein Konzertsaal!

Das Problem „Probenraum” war zwar nun gelöst; aber es zeigte sich, dass in der Gemeinde kein geeigneter Veranstaltungsraum z.B. für Konzerte und ähnliches vorhanden war. So entschloss sich der Musikverein 2005 durch einen Um- bzw. Anbau eine Nutzung für Konzerte und ähnliche Veranstaltungen zu ermöglichen. Die Option dieses Anbaues war von Anfang an eingeplant und nur deshalb jetzt schon möglich, weil sich der Verein finanziell schon gut erholt hatte. Auch hier war in erster Linie wieder Eigenleistung gefragt. Unterstützung erhielten wir aber auch vom Männergesangverein und dem SVB-Skiclub bei der Finanzierung in Form von zinslosen Darlehen. Bereits wenige Wochen nach Beendigung der Arbeiten konnten die erweiterten Räumlichkeiten für die Aufführung des Musicals „Freude” von Kurt Gäble durch die Musikkapelle, einen Kinderchor und einer  Tanzgruppe genutzt werden. Die Aufführung war ein voller Erfolg und musste dreimal wiederholt werden. In den Jahren 2006 bis 2008 wurden dann noch der große Festgarten mit Verkaufshaus und Freilichtbühne, ein zweiter Parkplatz für 20 Autos und 2 Container als Geräte- und Stuhllager erstellt.

Mit stolz geschwellter Brust.

Zurückblickend darf man heute sicher mit Recht sagen, dass sich für Verein und Kapelle trotz mancher Rückschläge seit der Wiedergründung nach dem zweiten Weltkrieg eine stetige Fort- und Weiterentwicklung feststellen lässt. Dies ist natürlich in erster Linie ein Verdienst der Vorstände und Kapellenleiter, denen an dieser Stelle ein Wort des Dankes gesagt sei. Dank gebührt aber auch all den Musikern selbst, die jahraus jahrein viel Zeit und Mühen aufwenden, um sich weiterzubilden und letztlich ihre Mitmenschen mit schöner Musik erfreuen.

Neben den vielen Feierlichkeiten im Laufe des Jubiläumsjahres 2010 rund um den Kommersabend im April und dem Kreismusikfest im Mai, kommt im Oktober ein Konzert in der Kirche in Form einer gesungenen lateinischen Messe zur Aufführung, die seit 2009 mit dem MV Frankonia und einem eigens dafür gegründeten gemischten Chor (70 Mitglieder) einstudiert wird. Mit dieser Messe soll Allen gedacht und gedankt werden, die sich, in welcher Form auch immer, in die 150 jährige Geschichte der „Blasmusik in Bütthard“ mit Rat und Tat eingebracht haben.

Im März 2010.